Aktuelles
Bildungsgerechtigkeit schaffen – Frühkindliche Bildung fördern

Die SPD-Fraktion beantragt im Rahmen des Masterplans Kitas besonders den Ausbau der U 3-Plätze in den Ortsteilen zu forcieren, in denen entweder kein oder kein ausreichendes Angebot vorgehalten wird.

Mit großer Sorge erfährt die SPD-Ratsfraktion aus vielen Kindertagesstätten und von Eltern unserer Stadt den Mangel an U3-KiTa-Plätzen. Aus unserer Sicht wurde in diesem Bereich in der Vergangenheit zu wenig getan, so dass in einigen Ortsteilen der Bedarf nicht gedeckt oder nicht vollständig gedeckt werden kann.

Es ist unstrittig, dass gerade die ersten Lebensjahre für unsere Kinder von entscheidender Bedeutung sind. Im gesamten Bildungszeitraum findet nicht soviel Entwicklung statt, wie in den ersten Jahren. Gerade in den ersten Lebensjahren wird die Basis für eine gute und erfolgreiche Zukunft unserer Kinder gelegt. Bildungsgerechtigkeit beginnt daher im U3-Bereich unserer Kindertagesstätten.

Hinzu kommt, dass ein ausreichendes Kitaangebot von großer Bedeutung hinsichtlich der Gleichstellung von Mann und Frau, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Förderung der Frauenerwerbstätigkeit insbesondere auch für alleinerziehende Frauen ist.

Auch vor diesem Hintergrund hat die SPD-Fraktion zusammen mit der Fraktion „Die Linken“ eine Erhebung der notwendigen KiTa-Plätze in der Stadt Arnsberg gefordert. Eine Elternbefragung wurde inzwischen umgesetzt und ein Masterplan Kita ist in Vorbereitung. Damit ist endlich eine offensive und konstruktive Herangehensweise zur Schaffung von U3-KiTa-Plätzen auf Basis von erhobenen Daten möglich.

Die SPD-Ratsfraktion fordert nun, dass im Rahmen des angekündigten Masterplans Kitas ein Zukunftskonzept zum bedarfsgerechten Ausbau insbesondere von U 3 Plätzen erarbeitet und so schnell wie möglich entsprechende finanzielle Mittel bereit gestellt werden, um einen großen Schritt hin zu Bildungsgerechtigkeit in Arnsberg zu erreichen.

Auch im Haushalt 2020/21 müssen alle finanziellen Möglichkeiten für eine gute Zukunft unserer Kinder genutzt und geschaffen werden. Dabei geht es der SPD-Ratsfraktion auch darum, die Dörfer in den Blick zu nehmen. Insbesondere in Holzen, Herdringen und Rumbeck wurden in der Vergangenheit kaum U3-Plätze geschaffen, deshalb stehen diese dort nicht oder nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung. Deshalb ist in solchen Orten besonders dringender Handlungsbedarf gegeben.

In Bruchhausen ist der Anbau für eine weitere KiTa-Gruppe schon vor über 20 Jahren mit eingeplant und baulich vorgearbeitet worden. Damit wäre eine solche für U 3 Kinder sicher kostengünstig zu realisieren. Gerade auch auf den Dörfern muss das Wohnen attraktiv bleiben. Dazu trägt eine bedarfsgerechte Zahl von Kitaplätzen nicht nur im Ü 3 sondern auch im U 3 Bereich bei. Ein für junge Familien attraktives Umfeld ist auch für die Dörfer mit Blick auf den demografischen Wandel von großer Bedeutung.