Aktuelles
SPD-Arnsberg stellt personelle Weichen für die Kommunalwahl

Hüsten Der SPD Stadtverband Arnsberg hat mit überwältigender Mehrheit Gerd Stüttgen zum Kandidaten für die Bürgermeisterwahl 2014 nominiert. Zuvor hat Gerd Stüttgen in einer programmatischen Rede seine inhaltlichen Schwerpunkte unter dem wiederkehrenden Motto „Arnsberg kann mehr…!“ deutlich gemacht.

Gerd Stüttgen möchte ein „Soziales Arnsberg“ und schlägt als konkrete Projekte u.a. Stadtteilcafes in den Ortsteilen, die Einführung einer Arnsberg-Card für bedürftige Kinder und Jugendliche, die Schaffung eines dritten Arbeitsmarktes für sonst Chancenlose oder eine Verstärkung der aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit vor.

 

Unter der Überschrift „Starkes Arnsberg“ verbirgt sich das Ziel, Arnsberg zu einer attraktiveren Stadt zum Leben, Arbeiten und Wohlfühlen zu machen. Dabei gilt es u.a. eine Marke Arnsberg im Rahmen eines Stadtmarketings zu etablieren, die Stadt heller, sauberer und sicherer zu machen und als Voraussetzung für politische Handlungsfähigkeit alles dafür zu tun, den finanziellen Spielraum zurück zu gewinnen.

 

Wichtig ist Stüttgen die „Bürgerstadt Arnsberg“. Die Potentiale für bürgerschaftliches Engagement müssen noch stärker gehoben werden. Die Bürgerinnen und Bürger müssen in wichtige kommunale Projekt frühzeitiger und intensiver als bisher eingebunden werden. Nicht zuletzt müssen Kinder und Jugendliche, Senioren und Migranten stärke als bisher bei Entscheidungen beteiligt werden.

Für diese und andere Punkte machte Stüttgen konkrete Vorschläge, bevor er die Anwesenden auf den kommenden Wahlkampf einschwor. Anschließend bestimmten die Delegierten die Bewerber für die Stadtwahlbezirke. Neben altbewährten Ratsmitgliedern treten in einer Reihe von Wahlkreisen neue und auch junge Kandidaten an

Ratskandidaten kompr

Als Direktbewerber treten an:
1. Bachum-Voßwinkel: Michael Rademacher; 2. Bergheim-Ohl: Marin Neuhaus; 3. Totenberg, Neheim-Mitte: Elena Segalen, 4. Binnerfeld, Neheim-Süd: Bernd Bierwirth, 5. Müggenberg-Rusch: Werner Frin; 6. Erlenbruch, Neheim-Ost: Harald Kaufung, 7. Moosfelde: Beatrix Visser;  8: Unterhüsten, Rumbecker Holz: Andreas Posta; 9. Hüsten-Mitte, Flammberg: Margit Hieronymus; 10: Hüsten-Ost: Matthias Kurzius; 11. Herdringen, Mühlenberg: Frank Dietzel; 12. Holzen: Lulezim Callaku; 13. Müschede: Gerd Stüttgen; 14. Bruchhausen: Ewald Hille; 15. Breitenbruch, Niedereimer, Schreppenberg: Dorothee Brunsing-Aßmann; 16. Wennigloh, Obereimer, Jägerbrücke: Willy Ricke; 17. Arnsberg-Mitte: Jens Hahnwald; 18: Arnsberg-Süd, Gierskämpen, Seltersberg: Ralf Bittner; 19. Arnsberg-Neustadt-Regierung: Uwe Bettsteller; 20. Arnsberg-Neustadt-Wolfsschlucht: E. Felix Werker; 21. Arnsberg-Stadtbruch, Uentrop, Rumbeck: Klaus Jursch; 22. Oeventrop-Dinschede, Glösingen: Tobias Krätzig; 23. Oevnetrop-Mitte: Gerd Stodollick.

 

Reihung auf der Reserveliste:
1. Gerd Stüttgen; 2. Ralf Bittner; Dorothee Brunsing-Aßmann: 4. Gerd Stodollick; 5. Andreas Posta; 6. Werner Frin; 7. Harald Kaufung; 8. Michael Rademacher; 9. Ewald Hille; 10. Margit Hieronymus; 11. Frank Dietzel; 12. E. Felix Werker; 13. Bernd Bierwirth; 14. Willi Ricke; 15. Klaus Jursch; 16. Jens Hahnwald; 17. Tobias Krätzig; 18. Elena Segalen; 19. Matthias Kurzius; 20. Beatrix Visser; 21. Martin Neuhaus; 22. Uwe Bettsteller; 23. Lulezim Cullaku