Aktuelles
SPD-Sommertour 2015: Es tut sich viel rund um den Bahnhof Arnsberg.

Unmittelbar nach Beginn der Sanierungsarbeiten am Arnsberger Bahnhof hatte die SPD-Sommertour dort schon einmal Station gemacht. Um sich ein Bild von den Veränderungen zu machen, konnte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Felix Werker zahlreiche Bürgerinnen und Bürger zu einer kleinen Besichtigungstour mit der Stadtplanerin Frau Dr. Plass rund um den Bahnhof begrüßen.

 
Das Bahnhofsgebäude selbst ist ja seit längerem fertig und bietet Raum für bürgerschaftliches Engagement. Daneben hat sich das Feuerwehrmuseum Brennpunkt angesiedelt und zur Zeit entsteht der „Sport-Bahnhof“ des TV Arnsberg. Diese privaten Investitionen und Initiativen werten das stadtseitige Bahnhofumfeld weiter auf.

 
Weitgehend fertig ist auch die Deutsche Bahn mit der Modernisierung des Bahnsteigbereiches. Auch dank des Einsatzes der SPD vor Ort blieb die Bahnsteigüberdachung erhalten. Über die nun endlich erreichte Barrierefreiheit sind die heimischen Sozialdemokraten besonders froh, haben sie doch seit Jahrzehnten dies Thema angemahnt. Die Aufzuganlage ist soweit fertigstellt und es steht zu hoffen, das sie auch bald in Betrieb genommen werden kann. Von vielen wurde kritisiert, dass es beim Verlassen des Bahnhofsgebäudes eine Stufe gibt. Dafür hat es laut Frau Dr. Plass von Seiten der Bahn zwingende technische Gründe gegeben. Es kam der Vorschlag, die Stufe zumindest etwas abzuschrägen, damit Leute mit Rollatoren oder Rollkoffern das Hindernis besser überwinden können. Auch die öffentliche Toilette, die ebenfalls immer wieder angemahnt wurde, wird demnächst kommen.

 
Nach der Besichtigung des Bahnhofs ging es dann auf die anderen Seiten der Schienen in das Gewerbegebiet „Zu den Werkstätten.“ Zur Entwicklung dieses Gebietes wird sich ab den kommenden Wochen viel tun. Es wird ein weiterer Park&Ride Parkplatz mit barrierefreiem Zugang zum Bahnhofsgelände geben. Die Straße wird völlig neu gemacht und die zur Zeit brach liegenden Flächen nach der umwelttechnischen Sanierung parzelliert und an Gewerbetreibende vergeben.

 

Für moderne Betriebe ist eine schnelle Internetverbindung unerlässlich. Dazu können nun die kommenden Fördermöglichkeiten für Breitbandversorgung eingeplant werden, so Werker. Nach der Darstellung des NRW-Wirtschaftsministers Garrelt Duin, beim Wirtschaftsempfang der SPD am Montag in Meschede würden 50% der Kosten zur Erschließung von Gewerbegebieten vom Bund und 40% vom Land übernommen. Auch eine flächendeckende Freifunkversorgung rund um den Bahnhof sollte für Arnsberg als Vorreiterstadt für freies WLAN obligatorisch sein.

 
Da ohne auch eine vernünftige verkehrstechnische Anbindung das Gebiet wohl kaum aus seinem „Dornröschenschlaf“ erwachen würde, ist es besonders erfreulich, dass nun auch die Straßenverbindung zur Uentroper Straße mit den dazu gehörenden Brückenbauwerk in Angriff genommen wird.