Tim Breuner
Tim Breuner

Chancen ergreifen – Fördermittel für Große Wiese

Das Stadion Große Wiese in Hüsten ist DAS Aushängeschild für den Sport in der Region, und ein ganz wichtiger Bestandteil im Konzept der Stadt Arnsberg. Nun liegen wichtige Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten an, um das Stadion nicht nur attraktiv, sondern auch Zweckmäßig zu halten.

Eine kleine Geschichte

1978 entstand Mitten im Zentrum von Arnsberg das Stadion Große Wiese, welches durch Kreisgelder finanziert wurde. Das Stadion fasst 13.000 Zuschauer (davon 2650 auf der großen überdachten Tribüne). Hier wurden in der Folge die Heimspiele des SuS Hüsten 09 ausgetragen, welcher in der Oberliga Westfalen, der damals 3. Höchsten Deutschen Spielklasse, spielte. Im Jahr 1983 hätte die Stadt Arnsberg um ein Haar einen Profiverein gehabt. Hüsten verspielte wenige Spieltage vor Schluss durch 2 Unentschieden gegen den ASC Schöppingen und den DSC Wanne-Eickel den möglichen Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dies war auch ein Verdienst des erstklassigen Stadions.

Seither präsentierte sich das Stadion Große Wiese oft als erstklassige Adresse für ganz Große des Sports. Nationale und internationale Top-Clubs trugen ihre Testspiele in Arnsberg aus. Borussia Dortmund, Bayern München, VFL Bochum, Schalke 04, Ajax Amsterdam, Besiktas Istanbul usw. mit großen Stars dieses Sports. Sogar 5 Länderspiele incl. Europameisterschaftsqualifikation der U21 und U19 Nationalmannschaften wurden ausgetragen und das Frauenländerspiel 2003 Deutschland gegen China wurde gar durch das ZDF in die ganze Welt übertragen.
Noch fantastischer und unvergessen waren Ende der 80er Jahre die top Leichtathletik Veranstaltungen, bei der sich absolute Weltstars wie Carl Lewis, Merlene Ottey, Heike Drechsler oder Lars Riedel dem Wettkampf stellten. Unvergessen auch, weil die Organisation durch die Zusammenarbeit der tollen Arnsberger Vereine gestemmt wurde!

Zurück im hier und jetzt

Heute ist das Stadion Große Wiese weiterhin ein Schmuckkästchen …von der Lage und von der Infrastruktur.

Der Zahn der Zeit hat jedoch auch seine Spuren hinterlassen. Um wieder den Großen Sport in Sauerland zu holen, bedarf es wichtiger Sanierungsarbeiten. Die Tartanbahn ist immer noch aus dem Jahre 1978. Sie wurde zwischendurch nach Kräften instand gehalten, gereinigt, geflickt. Hochklassiger Sport ist auf dieser Bahn nicht mehr möglich. Sie müsste dringend komplett erneuert werden. Kostenpunkt um die 120.000 Euro.
Die Sanitäranlagen die Duschen, die Umkleiden, alles muss erneuert, überholt und barrierefrei und Behindertengerecht gemacht werden. Die Zuschauerränge bedürfen einer Renovierung, Gastronomie muss geschaffen werden und es muss möglich werden Fanbereiche zu trennen. Zudem muss dringend energetisch die Technik auf den neuesten Stand gebracht werden. Die Gesamtkosten liegen nach wagen Schätzungen bei ungefähr 700.000 Euro.

Der Rasen im Stadion ist, dank unserer erstklassigen Platzwarte, ein Teppich, der auch nach Meinung der vorgenannten Gäste seines gleichen sucht. Ein Top-Fußballspiel wird es leider derzeit nicht geben können. Das defekte Flutlicht wurde, dank Hüsten 09, auf einen ordentlichen Stand saniert, jedoch reicht die Helligkeit nicht für eine TV-Übertragung aus. Ungefähre Kosten für ein Flutlicht was den Ansprüchen des Top-Sports entspricht: mindestens 150.000 Euro.

Große Wiese könnte mehr

Zurzeit wird das Stadion so genutzt, wie es machbar ist. Für die Heimspiele von Hüsten 09, für kleinere Leichtathletik Wettbewerbe, für den Schulsport, für Bundesjugendspiele, zum Trainingsbetrieb des LAC Veltins Hochsauerland, dem flächenmäßig größten Deutschen Leichtathletikverein. Eine weitergehende Nutzung ist schwerlich möglich.

Die Vereine würden so gerne mal wieder richtig Große Events in Arnsberg feiern können. Größere Meisterschaften, Westdeutsche Meisterschaften oder Deutsche Jugendmeisterschaften, in der Leichtathletik, Freundschaftsspiele von Top-Clubs im Fußball. Das Interesse Dritter ist sehr groß einen Wettkampf nach Hüsten zu vergeben, das Stadion im aktuellen Zustand lässt dies leider nicht zu.

Die Stadt Arnsberg hat sich zweimal auf Fördermittel zur Deckung der Kosten in Höhe von ungefähr 700.000 Euro beworben (zuletzt 2018), ist aber beide Male leider nicht berücksichtigt worden.

Eine zweifache Chance – ergreifen wir sie

Wir als SPD Arnsberg halten schon seit vielen Jahren intensiven Kontakt zu dort angesiedelten Vereinen und kennen deren Probleme. Nun ist die Chance besser als jemals Zuvor! Gleich 2 Förderprogramme sind aktuell aufgelegt, mit denen eine Kernsanierung des Stadions möglich ist:
Zum einen das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen, Sport, Jugend und Kultur“, in dem die Bundesregierung in einem Nachtragshaushalt insgesamt 600 Millionen Euro bundesweit zur Verfügung stellt.

Zu diesem Programm wurde nun der Antrag von 2018 erneut durch die Verwaltung eingereicht, nachdem durch SPD-MdB Dirk Wiese der Hinweis gegeben wurde. Ursprünglich abgelehnte Anträge können durch den Nachtragshaushalt erneut gestellt werden. Im Hintergrund setzt er sich dafür ein, dass der Antrag diesmal möglichst anders entschieden wird!

Zum Anderen das Sonderinvestitionsprogramm Sportstätten 2020 und 2021, bei dem die Landesregierung 78 Millionen für städtische Maßnahmen zur Verfügung stellt.
Entgegen der Hoffnung einiger Vereine können beide Maßnahmen allein die Verwaltung der Stadt Arnsberg beantragen.
Wir von der SPD Arnsberg finden, dass unsere Gemeinde jetzt endlich mal am Zug ist, für dieses wichtige Objekt unserer Kommune, in den Genuss von Fördermitteln zu kommen.
Deshalb haben wir in der vergangenen Woche beantragt, die Genehmigung der Förderanträge in der Sondersitzung des Rates am 26.08.20 auf die Tagesordnung zu setzen, da die Landesförderung eines Ratsbeschlusses bedarf.

Unterstützung auch aus Berlin

Auch MdB Dirk Wiese unterstützt die Bemühungen der SPD Arnsberg vollumfänglich und setzt sich für den Erhalt der Fördermittel ein. „Ich werde in Berlin und Düsseldorf alles versuchen, damit dieses, über die Grenzen des Sauerlandes hinaus bekannte Stadion wieder zu einer Wettkampfstätte großer Stars und den Talenten von morgen wird“.
Um den Fokus jedoch nicht nur auf das Stadion Große Wiese zu legen, haben wir bei der Verwaltung bereits weitere Projekte zur Priorisierung und Antragsstellung bei den beiden Programmen eingereicht. Hierüber berichten wir in den kommenden Tagen. Jedes Projekt, das Arnsberg derzeit genehmigt bekommt, ist ein Geschenk, denn die Fördersumme beträgt 100 %.

Unser motiviertes, junges SPD Team bleibt für alle Vereine am Ball.
Denn wir haben die ganze Stadt im Blick!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top
Datenschutz
Wir, SPD Stadtverband Arnsberg (Vereinssitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, SPD Stadtverband Arnsberg (Vereinssitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: