Tim Breuner
Tim Breuner

Alles hat seine Zeit – jetzt ist nicht die der Autobahn

Die SPD-Fraktion hat intensiv über Bau der A46/B7n und die Vorlage der Verwaltung vom 14.09.2022 beraten. Sie ist mehrheitlich der Auffassung, dass der Rat der Stadt Arnsberg sich bereits im jetzigen frühzeitigen Stadium des Verfahrens zum Bauvorhaben äußern sollte, um so ein Statement für den weiteren Planungsprozess abzugeben.

Die Mitglieder der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Arnsberg lehnen mehrheitlich sowohl einen Bau im nördlichen als auch im südlichen Korridor ab

Tim Breuner, stellvertretender Fraktionsvorsitzender

„Die Mitglieder der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Arnsberg lehnen mehrheitlich sowohl einen Bau im nördlichen als auch im südlichen Korridor ab,“ stellt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Tim Breuner fest. Nach eingehender Diskussion wurden zwar gewisse Vorteile des Baus für den Verkehr gesehen. Aber in einem Abwägungsprozess hatten andere Aspekte wie Klimaschutz und Veränderungen der Mobilität ein höheres Gewicht als überschaubare wirtschaftliche Vorteile. Immerhin hat sich die Wirtschaft seit dem Beginn der Planungen in den 1970er Jahre positiv entwickelt.

Quelle: https://www.wp.de/staedte/menden/kartierung-fuer-projekt-46sieben-waldemei-nahezu-einzigartig-id232960731.html

Keine konfliktfreie Trasse

Sowohl die südliche Trasse über Holzen und die Oelinghauser Heide als auch die nördliche Trasse über Voßwinkel sind für die Stadt Arnsberg aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes nicht konfliktfrei darstellbar

Andreas Posta, Fraktionsvorsitzender

„Sowohl die südliche Trasse über Holzen und die Oelinghauser Heide als auch die nördliche Trasse über Voßwinkel sind für die Stadt Arnsberg aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes nicht konfliktfrei darstellbar“. Das erklärt der Fraktionsvorsitzende Andreas Posta. Darüber hinaus sind die vielen 100 Millionen Euro hohen Kosten für eine zwanzig Kilometer lange Strecke in der heutigen Zeit kaum mehr vermittelbar. Dieses Geld wäre für die Entwicklung einer nachhaltigen Verkehrswende besser angelegt.

Ein Aspekt ist auch, dass es in den ‚Zubringerortsteilen‘ zu einer erheblichen Verkehrsmehrbelastung kommen wird, wenn es zum Bau der A46/B7n kommen würde

Frank Neuhaus, Vorsitzender Bezirksausschuss Bruchhausen

„Ein Aspekt ist auch, dass es in den ‚Zubringerortsteilen‘ zu einer erheblichen Verkehrsmehrbelastung kommen wird, wenn es zum Bau der A46/B7n kommen würde,“ meint Frank Neuhaus mit Blick auf Bruchhausen und andere Ortsteile. Angesichts einer maroden Infrastruktur mit zahlreichen sanierungsbedürftigen Brücken und Straßen ist es kaum zu erklären, warum wir in Zeiten der Mobilitätswende und des Klimawandels neue teure Straßenbauprojekte brauchen.   

Weitere Informationen

Auch wenn wir nach intensiven Diskussionen mehrheitlich zu dieser Meinung gekommen sind laden wir alle ein, sich anhand der verfügbaren Informationen selbst ein Bild zu machen. Links zu diesen Informationen möchten wir hier teilen:

Webseite von Straßen NRW zum Projekt

Webseite der Initiative GigA

Vorlage der Stadt Arnsberg für die Ratssitzung am 08.12.2022

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Scroll to Top